PROF. DR. BENNO STINNER
 

Von 1979 bis 1985 studierte Professor Stinner Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, 1985 folgte die Approbation und Promotion zum Dr. med.

Zwischen 1985-1987 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Göttingen (Prof. Dr. H. J. Bretschneider), wo er Arbeiten über den Ionentransport in Lösungen zu Organprotektion vornahm.

Es folgte eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Philipps Universität Marburg (Prof. Dr. M. Rothmund), wo er zuletzt stellv. Klinikdirektor war. Von 1987 bis 2000 folgten Arbeiten zur perioperative Risikoreduktion am Institut für Theoretische Chirurgie (Prof. Dr. Wilfried Lorenz). 1993 habilitierte Professor Stinner zum Thema „Interaktion perioperativer Prophylaxen“. 2002 wurde er zum apl. Professor.

Außerdem erlangte er 1993 den Facharzt in Chirurgie, 1996 den Facharzt in Viszeralchirurgie und 2000 den Facharzt in Gefäßchirurgie.

Seit dem Jahr 2000 ist er Chefarzt der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Elbeklinikums Stade, an dem er auch das Viszeralonkologischen Zentrum leitet. Von 2008 bis 2018 war er dort Ärztlicher Direktor.

Mitarbeit in diversen Gremien der Deutschen Krebsgesellschaft zur Weiterentwicklung des Zertifizierungssystems der Onkologischen Versorgung, diverse Veröffentlichungen hierzu, Zertifizierungsauditor. Gründungsvorstand der Arbeitsgemeinschaft zertifizierter deutscher Darmkrebszentren ADDZ. Mitglied Leitlinienkommission „Perioperatives Management Kolorektaler Operationen“. Diverse berufs- und gesundheitspolitische Aktivität (Ärztekammer, VLK, NDCH etc).


Foto Credit: EKS



zurück zur Referentenübersicht